Bürgerschützenverein Flüren e.V. gegründet 1895

Präsidenten:

Hugo Pieper
(1895-1932)

Fritz Husmann sen.
(1932-1934)

Ernst Eberhard
(1934-1936)

Fritz Pieper
(1936-1938)

Wenzel Hansen
(1938-1962)

Josef Hansen sen.
(1962-1971)

Fritz Hansen
(1971-1972)

Karl-Heinz Kullmann
(1972-1994)

Rolf Bölting
(1994-2003)

Rolf Schott
(2003-2011)

Dirk Feuerstein
(seit 2011)

‍Kaiser:


‍1997 Kurt Gühnemann

‍2007 Alfred Fest

‍Chronik


‍06. Oktober 1895

‍Gründung des Bürgerschützenverein Flüren unter dem Leitspruch „Ordnung, Einigkeit und Frohsinn“ . Der Verein zählte in diesem Jahr 63 Mitglieder. Folgende Mitglieder gehörten zum Gründungsvorstand - Hugo Pieper, Peter Lohmann, Theodor Pooth, Heinrich Ettwig, Jakob Meißen und Gerhard Eickhoff. 


‍30. Mai 1896 

‍Genehmigung der ersten Satzung durch den Oberpräsidenten der Rheinprovinz. Im Laufe der Jahrzehnte wurden die Satzungen einige Male den veränderten Verhältnissen angepasst, jedoch blieb der Sinn und der Zweck des Bürgerschützenvereins immer erhalten und bestehen - Geselligkeit, Frohsinn und Heimatverbundenheit sowie die Liebe zum Vaterland zu pflegen. Ein weiteres, besonderes Merkmal des Bürgerschützenvereins, auf das auch in den Satzungen immer wieder Wert gelegt wurde, war und ist seine konfessionelle Neutralität und Unabhängigkeit. 


‍3. Mai 1921

‍Gründung des Trommelkorps Flüren. Seit 9. Juli 1949 ist es eine Gliederung des Bürgerschützenvereins und nennt sich seitdem Tambourkorps Flüren. 


‍1923

‍Für die Gefallenen des ersten Weltkrieges wurde in diesem Jahr an der Bundesstrasse 8 gegenüber des Vereinslokal ein Denkmal errichtet. Leider musste es 1964 dem stark gewachsenen Verkehr weichen. 


‍10. Oktober 1937

‍Gründung der Schiessgruppe des Bürgerschützenverein. Sie wurde auf der Generalversammlung ins Leben gerufen und hatte zu Anfang 20 Mitglieder. 


‍17. Juli 1948

‍Allein die als kirchliche Vereine geltenden Schützenbruderschaften hatten die Möglichkeit, das alte Brauchtum der Schützen weiter zu pflegen. So kam es, dass in dieser ersten Generalversammlung nach dem zweiten Weltkrieg eine Schützenbruderschaft gründet wurde. In dieser ersten Generalversammlung wählte man sogleich den Vorstand: 

‍Präsident - Wenzel Hansen 

‍Fähnrich, stellvert. Präsident - Gerhard Eickhoff 

‍Adjutant - Heinrich Lion 

‍Schriftführer - Alois Wolters 

‍Kassierer - Willi Tinnefeld 

‍Fahnenoffizier - Gerhard Burchardt 

‍Fahnenoffizier - Walter Terörde 

‍Hauptmann 1. Kompanie - Heinrich Hegmanns 

‍Hauptmann 2. Kompanie - Heinrich Otten 


‍19. / 20. September 1948 

‍An diesem Wochenende wurde das erste Schützenfest nach dem zweiten Weltkrieg gefeiert. Geschossen wurde, da die Besatzung Gewehre noch verboten hatte, mit einer Armbrust, die vom Fähnrich Gerhard Eickhoff angefertigt worden war. 


‍12. März 1949 

‍Als sich die strengen Vorschriften der Besatzung etwas lockerten und die Zulassung auch nichtkonfessioneller Schützenvereine erfolgte, beschloss die Generalversammlung, dass „Die Schützenbruderschaft wird in corpore in einen allgemeinen Schützenverein umgegliedert“. Der Vorstand der Schützenbruderschaft wurde unter Verzicht auf Neuwahlen übernommen und bestätigt. 


‍19. April 1949

‍Die Genehmigung der Militärregierung für den Kreis Rees wurde mit folgenden Auflagen erteilt: 

‍1) dass keine Einteilung in Schützenbataillone mit Offiziers- und Unteroffizierskorps erfolgt. 

‍2) dass nur mit der Armbrust geschossen wird. 


‍09. Juli 1949

‍Die neu aufgestellten Satzungen wurden von der Generalversammlung genehmigt. Der Schützenverein nannte sich wieder Bürgerschützenverein Flüren. 

‍In der gleichen Generalversammlung meldeten sich drei Schützen, die ein Tambourkorps als Untergliederung des Bürgerschützenvereins ins Leben rufen wollten. Die Absicht wurde ein voller Erfolg, und seitdem ist das Tambourkorps bei den Veranstaltungen des Vereins nicht mehr wegzudenken. 


‍17. Juli 1949

‍Der wiedererstandene Bürgerschützenverein ließ als Ersatz für die durch die Kriegsereignisse verloren gegangene Fahne eine neue anfertigen, die wie die alte Fahne den Spruch trägt: 

‍„Ihr Schützen strebt immer hin nach Ordnung, Einigkeit und Frohsinn!“Die Fahnenweihe erfolgte anlässlich des Schützenfestes an der Waldschenke. In Anwesenheit zahlreicher Abordnungen von Schützenvereinen aus der näheren und weiteren Umgebung nahm der damalige Amtsdirektor des Amtes Ringenberg Dr. Otto Weyer die Fahnenweihe vor. Als Ehrendamen trugen Maria Hansen, Rosa Theißen, Lieselotte Koch, Käthe Dahlhuis und Hedwig Hegmanns die eingerollte Fahne, bis sie nach der Weihe durch Dr.Otto Weyer dem Fähnrich Gerhard Eickhoff überreicht wurde. Seitdem wird sie bei allen Anlässen dem Verein voran getragen. 


‍06. April 1956

‍Gründung der 1. und 2. Kompanie. Aufgrund des Bevölkerungszuwachses in der Gemeinde Flüren, steigerten sich die Mitgliederzahlen im Verein enorm. Folglich wurde am 18. Januar1956 beschlossen, es jedem neuen Mitglied freizustellen, welcher Kompanie er angehören möchte. Des Weiteren sollten sich Kompanievorstände bilden. Kompanieführer der 1. Kompanie wurde Hermann Hegmanns und der 2. Kompanie Theodor Theißen. 


‍19. Februar 1960

‍Gründung der 3. Kompanie im Lokal Moshövel („Zum Goldenen Pflug“). In dieser Versammlung wurde Josef Hansen jun. zum Kompanieführer der Junggesellen gewählt. 


‍1964

‍Errichtung des neuen Mahnmal der Gefallenen und Toten der beiden Weltkriege im grünen Mittelpunkt der Gemeinde auf dem Hügel an der Waldschenke. 


‍Juli 1966

‍Patenschaft mit dem 2. Raketenartelleriebataillon 150 der Bundeswehr. 


‍Januar 1969

‍Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht der Stadt Wesel und darf somit die Bezeichnung „eingetragener Verein“ führen. 


‍01. Juli 1969

‍Zusammenschluss der Gemeinde Flüren mit der Stadt Wesel und der Gemeinde Obrighoven-Lackhausen. Flüren hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 4000 Einwohner, davon 280 Schützen. 


‍27. Oktober 1969

‍Aus der 1937 gegründeten Schießgruppe gliedern sich eine zweite Gruppe die „Sportschützengruppe“ aus. 


‍24. Mai 1970

‍An diesem Sonntag fand die Feier anlässlich des 75-jährigen Vereinsbestehens statt. Eingeladen waren 14 Vereine. Traditionsgemäß trat der Flürener Verein bei der Gaststätte Troost, Am Sackart, an. Die Gastvereine zogen in einem Sternmarsch durch die Gemeinde Flüren zum Waldstadion und empfingen dort den Gastverein. 271 Kinder nahmen in diesem Jahr am Kinderschützenfest teil. 


‍02. November 1970

‍Gründung der 4. Kompanie durch ca. 20 Schützen. Zum Kompanieführer wurde Heinz Ebbers gewählt. 


‍10. Februar 1973

‍Gründung des Jungschützenzuges. Erster Zugführer wurde Herbert Hess jun. Der Zug bestand in seinem Gründungsjahr immerhin aus 24 jungen Leuten. 


‍1979

‍Das Schützenfest fand zum ersten Mal auf dem neuen Festplatz am Waldstadion statt. 


‍1980

‍In diesem Jahr wurde der 400. Schütze aufgenommen. Des weiteren konnte der Saal Hetzel nicht mehr genutzt werden, da dort eine Disco entstand. 


‍1983

‍Neuer Festwirt wurde die Firma Evers aus Rheinberg. Die Gliederung Sportschützen spaltete sich in zwei Teile. Der kleinere Teil blieb Gliederung des Schützenvereins, der größere nennt sich nun Sportschützen Flüren e.V. 


‍1985

‍Der Beitritt zum Rheinischen Schützenbund wurde in diesem Jahr abgelehnt. Am 10. Dezember fand auf dem Marktplatz in Flüren eine Gelöbnisfeier der Rekruten der Bundeswehr unter Mitwirkung des Vereins statt. 


‍1990 

‍Der Verein erhält vom Finanzamt die Anerkennung der Gemeinnützlichkeit. Diese wird für den Bau einer Bürgerhalle benötigt. 


‍1993 - 1997 Bürgerhalle


‍1993 stellt Rolf Schott der Versammlung den Plan der Bürgerhalle vor und veranschlagt die voraussichtlichen Kosten mit DM 600.000,-. Am 26. November 1994 erfolgte der erste Spatenstich durch unseren Präsidenten Rolf Bölting und Bürgermeister Bernhard Gründken. Nach nur knapp 3 Jahren Bauzeit und der tatkräftigen Unterstützung vieler Kameraden war es endlich soweit. Am 26. August 1997 fand die Einweihung der Bürgerhalle statt. Seit dieser Zeit ist sie Mittelpunkt des Vereinsleben.


‍10.-13. Juli 1995

‍100 Jahre Bürgerschützenverein Flüren e.V.  Jubiläumsschützenfest. Der Verein zählt mittlerweile mehr als 500 Mitglieder. 


‍1998

‍25-jähriges Jubiläum der Jungschützen. Zahlreich erschienene Jungschützenzüge aus den Nachbarvereinen gaben der Veranstaltung den würdigen Rahmen.


‍2004 

‍Partnerschaft mit dem Fernmeldebataillon der Bundeswehr bzw dem 1st Nato Signal Bataillon. 


‍In diesem Jahr hat sich das Tambourkorps eine neue Standarte zugelegt. Diese wurde zum ersten Mal am Schützenfest Samstag auf dem Marktplatz den Mitgliedern des Vereins und der Öffentlichkeit vorgestellt. Seitdem begleitet Sie das Tambourkorps bei jeden offiziellen Auftritt. 


‍05. August 2005 

‍Flüren ist Ausrichter des Weseler-Schützentages. An diesem nahmen 17 Vereine teil. Das gute Wetter trug auch zu einer gelungenen Veranstaltung bei. 


‍06. April 2006 

‍50-jähriges Jubiläum der 1. und 2. Kompanie. Die Ehrung durch das Bataillon erfolgte am Schützenfest Sonntag bei der Parade. 


‍19. Februar 2010 

‍50-jähriges Jubiläum der 3. Kompanie. Die Ehrung durch das Bataillon erfolgte am Schützenfest Sonntag bei der Parade. 


‍24. April 2010 

‍Die Wiederbelebung des Jungschützenzuges erfolgt am 24.03.2010. In dieser 1. Versammlung trafen sich 17 Jungschützen und wählten Dirk Wibbelhoff zu ihrem neuen Jungschützenzugführer. 


‍03. Mai 2011 

‍90-jähriges Jubiläum des Flürener Tambourkorps. Die Ehrung durch das Bataillon erfolgte am Schützenfest Sonntag (19.06.2011) während der Parade. Zu den Gratulanten zählten auch noch Abordnungen der Schützenvereine Diersfordt und Gartrop, wo unser Tambourkorps regelmäßig zu Gast ist. 


‍01. Juni 2015 

‍An unserer alten Fahne aus dem Jahr 1949 sind die zurückliegenden Jahrzehnte nicht spurlos vorübergegangen und sie musste schon mehrmals ausgebessert werden. Im letztem Jahr stellte sich heraus, dass eine erneute Reparatur über den Kosten einer neuen Fahne liegen würde. Dank einer großzügigen Spende seitens der Verbandssparkasse Wesel konnten wir eine Neuanschaffung zeitnah realisieren. Die Übergabe erfolgte anlässlich unseres 120. Schützenfestes durch Herrn Ritter, Vorstandsmitglied der Verbandssparkasse Wesel. Möge sie uns auch in den kommenden Jahrzehnten bei allen Aktivitäten des Vereins begleiten und gute Dienste leisten.  

‍7. November 2015

‍Was sich seit längerem abgezeichnet hatte, bestätigte sich auf der Herbstversammlung der 4. Kompanie. Altersbedingt stellte sich der bisherige Vorstand für die anstehenden Neuwahlen zum Kompanievorstand nicht mehr zur Verfügung. Da der bisherige Vorstand jedoch noch zu den Jüngeren in der Kompanie zählte, fand sich kein neuer Vorstand. Die anwesenden Kameraden sahen sich daher leider gezwungen, die 4. Kompanie aufzulösen. In den zurückliegenden 45 Jahren hat 4. Kompanie viel positives im BSV-Flüren geleistet - dafür danken ihnen alle Vereinskameraden! 


‍2. April 2017 

‍In diesem Jahr ist Flüren Ausrichter des Weseler-Schützentages. Zum 4-mal fand im Rahmen des Schützentages das Stadtkönigschießen statt, welches am Schießstand der Bürgerhalle des BSV-Flüren ausgetragen wurde. Um 12:30 Uhr schoss Stefan Lamers von der Schützengemeinschaft Bislich den Vogel herunter und wurde anschließend unter dem Jubel der 250 anwesenden Gäste gebührend gefeiert. 


‍4. August 2017 

‍Höhepunkt des Weseler-Schützentages ist der Sternmarsch der 16 teilnehmenden Vereinen zur Zitadelle in Wesel. Dort fanden dann auch bei herrlichem Wetter die Ehrungen der Franz-Etzel-Pokalträger und des Stadtkönig statt. Nach dem großen Zapfenstreich ging es dann zum gemütliche Teil der gelungenen Veranstaltung über und es wurde noch bis spät in der Nacht ausgelassen gefeiert. 

Tambourkorps Flüren
Facebook
Aufnahmeantrag

Aufnahmeantrag

Änderungsantrag

Änderungsantrag

Schießvollmacht

Schießvollmacht

‍Pächter: Maggie & Wolfgang Pehl 


‍Tel.: 0281 9722951 oder 0176 54548242 

‍Bürgerhalle Tel.: 0281 7872 


‍E-Mail: info@buergerhalle-flueren.de 

‍Website: www.buergerhalle-flueren.de

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK